Montag, 31. Januar 2011

Hörbücher

Mit Hörbüchern ist es so eine Sache. Manche lieben sie, andere wieder können gar nichts damit anfangen. Bei mir war es ein langsames Herantasten, aber mittlerweile möchte ich sie doch nicht mehr missen.

Als Kind habe ich Hörspiele geliebt - Pumuckl, Die fünf Freunde, Bibi Blocksberg, Trixie Belden, ... All das konnte ich immer wieder und wieder hören. Gerade bei den Fünf Freunden, wo wir nur ein paar wenige Hörspiele zuhause hatten, konnte ich diese bald schon auswendig.
Dann wurde ich irgendwann zu alt dafür und schaffte interessanterweise lange nicht den Sprung zu Hörbüchern. Es war mir zu langweilig einfach nur dazusitzen und mir etwas vorlesen zu lassen, außerdem schweifte ich rasch mit den Gedanken ab. Dazu kam eine gewisse Ungeduld - ich lese sehr schnell und hatte immer das Gefühl, dass bei den Hörbüchern vergleichsweise gar nichts weiterging.

Eine gewisse Wende kam vor gut zwei Jahren, als ich meinen Freundinnen Socken zu Weihnachten strickte. Ich begann, nebenbei ganz nostalgisch wieder die Kinder-Hörspiele zu horchen. So ganz reichte mir das aber nicht mehr aus.
Hörbücher waren mir allerdings zu teuer (erst recht, um es einfach mal wieder zu probieren), aber glücklicherweise gibt es in der Bücherei auch so einige Hörbücher, und so nahm ich einfach mal welche mit. Da ich inzwischen wieder mit dem Knüpfen begonnen habe, habe ich auch immer eine passende Beschäftigung nebenbei.
Und siehe da: Plötzlich fand ich doch Gefallen an den Hörbüchern. Es ist einfach schön, auf dem Sofa zu sitzen und zu knüpfen und mir dabei vorlesen zu lassen.

Vor einer Weile habe ich dann diese tolle Seite entdeckt:
Lit2Go: MP3 Stories and Poems

Hier gibt es zahlreiche Klassiker auf Englisch zu lesen und zu hören - gratis und völlig legal. Viele der Hörbücher kann man auch direkt über iTunes herunterladen. Und nun bin ich nicht mehr zu bremsen. ;-) Nicht nur, dass ich auf diese Weise mein Englisch wieder etwas mehr aufpolieren kann, ich kann mir hier auch viele Kinderbuch-Klassiker (die ja doch einfacher zu verstehen sind) vorlesen lassen, die ich bisher tatsächlich nie gelesen habe: Anne of Green Gables, The Wonderful Wizard of Oz, Treasure Island, und und und ...
Wenn ich wieder mehr im Englisch-hören drinnen bin, wird das hoffentlich auch was mit den anspruchsvolleren Werken.
Für Untermalung neben meinem Bänderknüpfen ist also längerfristig gesorgt. :-)

Kommentare:

  1. Mir geht's da haargenauso. Als Kind habe ich auch total viele Hörspiele und -bücher gehört, z.B. von Astrid Lindgren. Aber als dann das Hörbuch in größerem Stil aufkam, konnte ich auch nichts damit anfangen, weil ich mich eigentlich eher schlecht ohne visuellen Input konzentrieren kann. Aber dann habe ich doch einfach mal ein recht anspruchsloses probiert und irgendwie gefiel es mir doch. Und als ich dann wieder Lust kriegte zu sticken, kamen mir die Hörbücher wie gerufen. Zu Handarbeit, bei der man mental nicht viel leisten muss, passt das einfach perfekt. Und engliche Hörbücher helfen wirklich gut bei der Sprachaufrüstung, obwohl natürlich immer sehr deutlich, also nicht natürlich gesprochen wird.

    Ich finde aber, der Sprecher und das Sprechtempo sind sehr wichtig - für die Stimmung wie das Verständnis. Gerade bei Klassikern gibt es meist sehr viele Versionen, da lohnt sich das Vergleichen. Meine "Pride & Prejudice"-Version wurde z.B. sehr schnell gesprochen und ich musste oft nochmal zurückspulen. Das war eher nicht so angenehm.

    LG, Lena

    AntwortenLöschen
  2. Wie witzig! Bei mir gibt es auch einen direkten Zusammenhang zwischen stricken und der Rückkehr zu Hörbüchern :o))

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, ich seh schon: Die Kombination von Hörbüchern und Handarbeiten scheint unter Leseratten sehr häufig zu sein. ;-)

    @Lena: Ja, es hängt sehr viel vom Sprecher ab. Die Sprecherin, die "Anne of Green Gables" liest, finde ich super, da sie eine angenehme Stimme hat und sehr deutlich und langsam liest (außer wenn Anne sich mal wieder vor Begeisterung überschlägt *g*). Da ich ja so ein Fremdsprachen-Trottelchen bin, ist das bei mir wichtig.
    Ansonsten hab ich auch schon Hörbücher erwischt, wo ich einfach die Stimme so unangenehm oder unpassend fand, dass ich sie abgebrochen habe.

    AntwortenLöschen
  4. hallo nayesha,

    bin über schmöckerstube auf deinen blog gestoßen und was ich hier lese, gefällt mir sehr gut!

    mit hörbüchern kann ich bis dato nichts anfangen - leider? ich hoffe, es geht mir irgendwann mit dir und lerne das gesprochene wort lieben :-)

    auf jeden fall vielen dank für lit2go. bin in einer english challenge.

    liebe grüße, monika

    AntwortenLöschen

Anregungen, Lob, Tadel? Immer her damit, ich freu mich über alle Kommentare!
Nur nicht über Spam, mit dem ich seit dem Abschalten der Sicherheitsabfrage schon wieder überflutet werde - daher versuche ich es jetzt einmal mit Moderation.