Donnerstag, 16. Juni 2011

Die Notizbücher und ich

Mirjam von der literatur-revue, die gestern ein schönes neues Notizbuch auf ihrem Blog gezeigt hat, hat mich auf die Idee gebracht, hier mal einen Eintrag über meine Vorliebe für schöne Notizbücher zu schreiben.

Ich bin eigentlich ein recht sparsamer Mensch (zwangsläufig) und lege meistens keinen großen Wert auf Marken, aber bei Notizbüchern bin ich pingelig und greife auch schon mal tiefer ins Geldtascherl. Das liegt nicht nur daran, dass ich schicke Notizbücher mit allerlei Gimmicks (Bändchen, Lasche im hinteren Deckel, Stifthalter, ...) liebe, sondern dass ich auch bevorzugt mit einer Füllfeder schreibe (nämlich jener, die mein Titelbild oben ziert). Bei vielen Notizbüchern rinnt allerdings Tinte ein wenig auseinander, was ich gar nicht mag. Deshalb bin ich ein besonderer Fan von Moleskine (nirgends sonst gleitet eine Füllfeder so schön über das Papier). In den Paperblanks-Büchlein kann man mit Tinte nicht ganz so schön schreiben, aber dafür sind sie ganz toll gestaltet.
Das sind also meine Lieblinge, und nun gibt es einen genaueren Blick auf einzelne Notizbücher, die bei mir fürs Schreiben und auch Lesen wichtig sind:


Diese drei wunderschönen Bücher markieren eine wichtige Phase meines Schreibens. Ich habe mich vor einigen Jahren in eine lange Schreibblockade manövriert, als ich meine Selbstzweifel so groß werden ließ, dass ich kaum mehr einen Satz zu Papier bringen konnte. Dazu hatte ich auch noch die Vorstellung, alles müsste bereits bei der Rohfassung "perfekt" sein. Also war ich ständig nur am Überarbeiten und Umformulieren und kam keinen Schritt weiter.
Irgendwann hatte ich die Idee, nicht mehr am Computer zu schreiben, sondern mich dazu zu zwingen, nicht jeden Satz zigmal zu überarbeiten: Ich wollte wieder ganz altmodisch mit einem Stift auf Papier schreiben, und um mich von einem ständigen Durchstreichen zu bewahren, kaufte ich mir ein tolles, teures Notizbuch, das mir zu schade für permanente Änderungen gewesen wäre.
So zwang ich mich also dazu, einfach mal eine Rohfassung "runterzuschreiben" - und in den drei Notizbüchern oben befindet sich die erste Hälfte meiner "Göttersteine" (wobei das 3. Buch nur zur Hälfte vollgeschrieben ist). Und so sehen die Seiten in diesen Büchern aus:


Ich bin dann schließlich doch wieder auf das Schreiben direkt am Computer umgestiegen, was dazu führte, dass ich plötzlich kaum mehr einen Grund hatte, so tolle Notizbücher zu kaufen. Es gibt aber auch weiterhin zwei, die ich regelmäßig in Benutzung habe:

Für Schreibnotizen habe ich nun ein schlichtes Büchlein, das ich selbst mit einem Stifthalter "gepimpt" habe, damit ich für Notizen unterwegs (wo ich meine Füllfeder meist nicht dabei habe) immer einen Stift direkt dabei habe.
In dieses Buch kommt alles rein, was mir gerade so zum Schreiben einfällt: einzelne Ideenfetzen, Romanfragmente, die mir unterwegs einfallen, Überlegungen zum Plot, Brainstorming für Titel/Personennamen, usw.
Das ist wirklich mein Universal-Notizbuch, das nicht auf einen bestimmten Roman beschränkt ist. Für den NaNo im letzten Jahr habe ich mir ja ein ganz besonderes Notizbüchlein gebastelt, aber das war eine Ausnahme. Da ich ja meist an mehreren Projekten gleichzeitig arbeite, wäre es mir zu umständlich, für jeden Roman immer ein eigenes Notizbuch herumzuschleppen.



Auch fürs Lesen habe ich ein eigenes kleines Büchlein. Es handelt sich hier wirklich um ein Mini-Buch (9x6,5 cm), in dem ich Leselisten führe (immer mit dem Datum, wann ich ein Buch begonnen und beendet habe), spontane Wünsche eintrage, vorläufige Challenge-Listen erstelle und eine Auflistung von Klassikern führe, bei denen ich der Meinung bin, dass ich sie irgendwann mal lesen will/sollte. ;-)



Leider würde ich am liebsten immer mehr Notizbücher kaufen als ich eigentlich brauche - aber ich halte mich dann doch meistens eisern zurück, und so habe ich erstaunlicherweise (noch) keinen Notizbuch-SuB*. ;-)

(* in dem Fall wäre das dann der Stapel unbeschriebener Bücher)

Kommentare:

  1. Ich kann das so gut nachvollziehen! Am liebsten würd ich immer jedes schöne Notizbuch kaufen, obwohl ich eigentlich nur zwei benutzte - ähnlich wie du: eines für Notizen zum Schreiben, eines für Rezensions-Notizen. Das Schreib-Notiz-Buch ist übrigens auch klein und schwarz mit Gummiband, allerdings ohne Stiftehalter (Stifte hab ich sowieso immer dabei ^^).
    Am liebsten würde ich ja auch händisch schreiben allein um so ein tolles Notizbuch zu haben (deine sind alle wunderschön *.*), aber ich schreibe mit der Hand schlicht zu langsam. Außerdem tut mir da so schnell das Gelenk weh. Bin also an den PC gebunden. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Das sind ja besonders hübsche Exemplare!
    Deine drei Schreibblockaden-Überwindungs-Notizbücher gefallen mir sehr gut, und auch die Idee, mit dem drauflos schreiben finde ich spitze! Die werde ich mir merken, für den Fall, dass ich bei "Zara" noch lange nicht vorwärts komme ;)
    Mir geht es leider ähnlich wie StefanieEmmy, mich schmerzt schon nach kurzer Zeit das Handgelenk. Aber dennoch trage ich stets ein Notizbuch bei mir, für den Fall, das mich die Muse küsst.
    Ansonsten mag ich die Moleskine auch am liebsten!
    Und dein Selbstgestaltetes ist wirklich wunderschön geworden. Bastelst du wieder ein Neues für den nächsten NaNo?

    Liebe Grüsse, mirjam

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es auf Dauer auch anstrengend, mit der Hand zu schreiben (und langsam). Obwohl das damals schon eine tolle Erfahrung war. Aber nun bin ich eigentlich auch ganz zufrieden damit, wieder am Computer zu schreiben.

    Derzeit weiß ich noch gar nicht, ob ich beim nächsten NaNo überhaupt wieder mitmache. Wenn ja, dann bastle ich vielleicht auch wieder ein Büchlein. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich wunderschöne Bücher! Es war interessant zu lesen, wie du deine Überarbeitungsanfälle überwunden hast. Und ich finde gut, dass du auch tatsächlich in die Bücher reinschreibst! Immer wenn ich Leuten schöne Notizbücher geschenkt habe, bedankten sie sich überschwänglich und meinen, die wären viel zu schade zum Reinschreiben - und schreiben demnach auch nie ein Wort rein! Aber das ist ja nun wirklich nicht im Sinne des Erfinders.
    Ich bekomme richtig Lust, auch wieder in meine zu schreiben. Leider schreibe ich ja nur noch morgens früh und dann am PC, damit es schnell geht ...

    LG
    Coppi

    AntwortenLöschen

Anregungen, Lob, Tadel? Immer her damit, ich freu mich über alle Kommentare!
Nur nicht über Spam, mit dem ich seit dem Abschalten der Sicherheitsabfrage schon wieder überflutet werde - daher versuche ich es jetzt einmal mit Moderation.