Sonntag, 7. August 2011

Malcolm Bosse - Der Elefantenreiter


Genre: Historischer Roman
Seiten: 280
Verlag: Hanser
ISBN: 978-3446192614
Meine Bewertung: 3 von 5 Sternchen

Historien-Challenge (Frühes Mittelalter)


Indien im 8. Jahrhundert: Bei einem Überfall werden der Brahmane Arjun und seine Schwester Gauri voneinander getrennt. Arjuns einziges Ziel ist es, seine Schwester wiederzufinden, doch er wird selbst gefangen genommen und muss sich in der Armee bewähren. Er schafft es sogar, zu einem berühmten Elefantenreiter zu werden, doch die Gedanken an Gauri bestimmen auch weiterhin sein Leben und stellen es erneut völlig auf den Kopf.

Mit diesem Roman hatte ich so meine Probleme. Hätte ich ihn nicht für die Challenge gelesen, hätte ich ihn vielleicht sogar abgebrochen. Denn leider blieb mir Arjun sehr fremd und ich konnte kaum mit ihm mitfiebern. Das liegt zum einen an dem sehr distanzierten Schreibstil von Malcolm Bosse und zum anderen wohl an der Figur des Arjun selbst. Der Junge passt sich jeder Situation an, macht überall das beste daraus, ist stets höflich und "korrekt" in seinem Verhalten, gehorcht stets, behält moralisch fast immer seine strahlendweiße Weste an und stellt sich auf verschiedenen Gebieten als außegewöhnlich talentiert heraus. Er ist einfach zu glatt. Er begehrt nicht auf, er macht eigentlich nie etwas wirklich falsches und wird zudem durch seine extreme Anpassungsfähigkeit als Charakter kaum greifbar.
Emotional hat er mich überhaupt nicht berührt. Nicht einmal die angeblich so tiefe Freundschaft zu seinem Elefanten konnte ich spüren.

Leider neigt Bosse in dem Roman auch dazu, ausgerechnet jene Szenen in einem Satz abzuhandeln, die einem Arjun vielleicht näher gebracht hätten. So etwa hätte ich gerne miterlebt, wie sich für Arjun der erste Ritt auf einem Elefanten anfühlte. Immerhin wird vorher deutlich gemacht, wie sehr ihn diese Tiere faszinieren, und man kann sich wohl vorstellen, dass es für ihn überwältigend sein musste, zum ersten Mal auf einem Elefanten zu sitzen. Leider wird aber nur im Nachhinein kurz erwähnt, Arjun wäre nun zum ersten Mal auf einen Elefanten aufgestiegen.
Und dieses eine Beispiel ist nur ein Stellvertreter für viele ähnliche "Lücken" in dem Roman. Gerade die Szenen, die emotional wirklich interessant sein könnten und die für Arjun auch bedeutend sein müssten, werden oft sehr schnell übergangen.

Sehr faszinierend ist hingegen der historische und kulturelle Hintergrund des Romans. Von Indien im 8. Jahrhundert habe ich zugegeben überhaupt keine Ahnung, daher schenke ich Malcolm Bosse hier in dem, was er schreibt und beschreibt, einfach mal Glauben. Gerade, wenn er die Ausbildung der Elefanten mit all ihren (teils auch grausamen) Aspekten schildert, scheint es, als hätte er wirklich sehr sorgfältig recherchiert. Und genau in diesen Momenten versteht es der Roman auch wirklich, die Leser zu fesseln (oder zumindest mich).
Das Indien dieser Zeit wird einem mit diesem Buch wirklich nähergebracht - mit all seinen Eigenheiten und Fremdartigkeiten.

Genau darin liegen die Stärken des Romans und mein Hauptgrund für die doch noch recht gnädige Bewertung. Auch Arjuns Lebensweg ist durchaus interessant und geht auch in eine sehr philosophische Richtung - konnte mich aber dann letztendlich nicht mehr wirklich berühren, da mir Arjun bis zum Schluss fernblieb.
Ein Roman also, der einen in eine sehr interessante Zeit führt und es versteht, diese Zeit und die Umgebung zum Leben zu erwecken. Leider gelingt ihm dies aber nicht mit der Hauptfigur - und auch nicht mit den Nebenfiguren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Anregungen, Lob, Tadel? Immer her damit, ich freu mich über alle Kommentare!
Nur nicht über Spam, mit dem ich seit dem Abschalten der Sicherheitsabfrage schon wieder überflutet werde - daher versuche ich es jetzt einmal mit Moderation.