Freitag, 2. September 2011

Hans Bankl - Die kranken Habsburger. Befunde und Befindlichkeiten einer Herrscherdynastie


Genre: Sachbuch
Seiten: 157
Verlag: Kremayr & Scheriau
ISBN: 978-3218006491
Meine Bewertung: 3 von 5 Sternchen

Historien-Challenge (Sachbuch - Frühe Neuzeit)



Exzentrik, Betrug, Krankheiten, erotische Eskapaden, Größenwahn, tragische Tode ... Angefangen von Rudolf I. bis hin zu Karl I. beschreibt Hans Bankl die schillerndsten Persönlichkeiten der Habsburger-Dynastie.

Aufgrund der Kürze des Buches kann der Mediziner dabei alle Schicksale nur recht oberflächlich anreißen. Manchen wird dabei mehr Platz eingeräumt (Maria Theresia, Joseph II., Franz Joseph und Elisabeth), während andere nur in wenigen Sätzen erwähnt werden. Dennoch gelingt es Bankl, eine durchgängige Geschichte des Hauses Habsburg in das Büchlein zu packen und dabei keineswegs nur die Krankengeschichten (wie der Titel suggerieren mag), sondern auch politische Hintergründe und kleine Alltagsanekdoten zu beschreiben.
Dennoch bleibt kaum Raum für eine wirklich ausführliche Darstellung, und so kann der Autor oft nur bei mittlerweile altbekannten Tatsachen verweilen. Wer sich schon näher mit der Geschichte der kaiserlichen Familie beschäftigt hat, wird hier nicht mehr viel Neues erfahren - schon gar nicht, wenn es um die ohnehin ausführlich in der Schule behandelten Persönlichkeiten wie Maria Theresia und Franz Joseph geht. Hier hätte ich mir teilweise auch eine etwas andere Gewichtung gewünscht und mehr über jene Kaiser erfahren, die einem eher weniger bekannt sind.

Dennoch ist das Buch informativ und stellenweise äußerst amüsant. Für mich persönlich hatten viele Anekdoten einen besonderen Wiederkennungswert, da ich eine Weile bei dem Musical "Die Habsburgischen" gearbeitet habe und nun gewisse Handlungselemente und Skurrilitäten besser zuordnen konnte (während umgekehrt durch das Musical viele Begebenheiten für mich nun auch nichts Neues mehr waren).

Ein nettes Büchlein mit viel Schmunzelpotential, das aber aufgrund der Kürze nicht sonderlich in die Tiefe gehen kann und daher auch gut als Einstiegswerk geeignet ist. Wem die üblichen Geschichtsbücher zu trocken sind, der wird hier vermutlich mit all den kleinen Anekdoten seinen Spaß haben.
Von mir gibt das kurzweilige 3 Sternchen.

1 Kommentar:

  1. Kurzweilig trifft es gut, so würde ich das Büchlein auch beschreiben :)

    AntwortenLöschen

Anregungen, Lob, Tadel? Immer her damit, ich freu mich über alle Kommentare!
Nur nicht über Spam, mit dem ich seit dem Abschalten der Sicherheitsabfrage schon wieder überflutet werde - daher versuche ich es jetzt einmal mit Moderation.