Mittwoch, 3. Oktober 2012

[31 Tage - 31 Filme] Tag 7

Welchen Film hast du am häufigsten gesehen?

Ich habe nun eine ganze Weile keine der Filmfragen beantwortet, was vor allem daran liegt, dass mir die Antwort auf diese Frage so schwer fällt.
Vermutlich habe ich einen Kinderfilm am häufigsten gesehen - da ich als Kind die Ausdauer hatte, mir Filme, die ich wirklich mochte, wieder und wieder und wieder anzusehen. Wir hatten einige Filme auf Video, die ich damals wohl praktisch auswendig konnte: Bernard und Bianca, Asterix der Gallier, Die Hexe und der Zauberer, Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett, Cap und Capper, Der Grinch (der alte Zeichentrick natürlich), ...

Alles ganz wunderbare Filme, aber ich habe sie alle seit vielen Jahren nicht mehr gesehen. Deshalb habe ich überlegt, welchen Film ich in den letzten Jahren sehr häufig gesehen habe und bin bisher nicht so recht auf eine eindeutige Antwort gestoßen. Natürlich gibt es Filme, die ich bereits mehrmals gesehen habe und ich mir auch immer wieder ansehen könnte, aber es gibt keinen, der wirklich heraussticht. Und einige von denen, die ich schon oft gesehen habe, werden ohnehin noch bei späteren Fragen vorgestellt werden.

Letztendlich ist mir ein Film eingefallen, der mich meine Kindheit hindurch begleitet hat, den ich immer noch gern sehe und der auch in Verbindung mit dem Lesen einen ganz eigenen Platz bei mir einnimmt: Die unendliche Geschichte
Man kann darüber streiten, ob das eine gelungene Buchverfilmung ist, aber objektiv kann ich an diese Frage sowieso nicht herangehen, da mich bei diesem Film die nostalgischen Gefühle komplett überwältigen. Das war sogar der erste Film, bei dem ich mir wieder und wieder den Soundtrack angehört habe (damals noch auf Schallplatte!)
Die ersten Male habe ich ihn gemeinsam mit meiner älteren Schwester gesehen - und da eigentlich immer bis zu der Stelle, an der Artax in den Sümpfen versinkt. Da musste ich dann immer so sehr heulen, dass Schluss war. ;-) Aber später, so mit 9 oder 10 Jahren, habe ich ihn schließlich mehrmals als ganzes angeschaut und abgesehen davon, dass ich für Atréju geschwärmt habe, hat mich eine Sache besonders fasziniert: Die Vorstellung, man könnte in ein Buch hineintauchen. Mein sehnlichster Wunsch damals war (außer einem Pferd *g*) "Die unendliche Geschichte" lesen zu können und auf diese Weise selbst nach Phantásien zu reisen.
Meine Mutter meinte irgendwann mal ganz lapidar: "Das Buch haben wir doch eh zuhause." Und ich dachte doch tatsächlich, ich könnte nun selbst ebenso wie Bastian die Geschehnisse beeinflussen und nach Phantásien reisen. Was war das für eine Ernüchterung, als ich erkennen musste, dass es sich doch auch nur um einen "normalen" Roman handelte! Später habe ich den Roman dennoch lieben gelernt - und den Film sehe ich mir immer noch gern an.
Den (Film)wesen Phantásiens bin ich übrigens mit 12 oder 13 Jahren dann immerhin in den Bavaria Filmstudios begegnet. Sogar meinen Ritt auf Fuchur habe ich dort noch bekommen. ;-)




Kommentare:

  1. Schon fantastisch, was man sich als Kind so alles vorstellen konnte. :)
    Der Film hat bei mir keine so große Rolle gespielt, das Buch schon eher. Es hat meine Vorstellungen von Fantasy auf ewig geprägt. Und in den Bavaria Filmstudios war ich natürlich auch irgendwann mal und erinnere mich an nicht viel mehr als Fuchur ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch hat mich dann später auch sehr beeindruckt, aber zu dem Zeitpunkt hatte ich halt den Film schon zigmal gesehen.

      Bei den Bavaria Filmstudios kann ich mich vor allem noch an die klaustrophobischen Zustände im "Boot" erinnern. ;-)

      Löschen
  2. Hihi, das find ich ja interessant. Ich hab die unendliche Geschichte das erste Mal - und jedes Mal wieder wenn auf Besuch - bei meiner Tante gesehen. Und mich jedesmal vor dem Augenblick gefürchtet, wenn Artax ertrinkt. Das Buch habe ich jedoch erst als Erwachsene gelesen.
    Ich habe als Kind mal versucht in ein Buch zu springen. (Von wo ich das habe, weiss ich nicht mher.) Buch auf einer schönen Seite aufklappen und dann vom Hochbett auf das Buch springen. Leider bin ich nie wirklich in die Geschichte reingekommen, nur das Buch hat darunter gelitten ;-)

    Herzliche Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Gott, wie süß ist das denn! Weißt du denn noch, mit welchem Buch du das probiert hast?

      Tja, der Tod von Artax ... echt ein Albtraum für ein (pferdenärrisches) Kind. Bei dieser Szene muss ich im Laufe der Jahre unzählige Tränen vergossen haben.

      Löschen
    2. Hallo Neyasha

      Nein, ich weiss leider nicht mehr, was das für ein Buch war. Ich bin zwar seit einigen Jahren wieder auf der Suche nach meinen Lieblingsbücher aus der Kindheit/Jugend, was aber ein bisschen schwierig ist, da ich fast alle aus der Bibliothek hatte.

      Löschen

Anregungen, Lob, Tadel? Immer her damit, ich freu mich über alle Kommentare!
Nur nicht über Spam, mit dem ich seit dem Abschalten der Sicherheitsabfrage schon wieder überflutet werde - daher versuche ich es jetzt einmal mit Moderation.