Mittwoch, 1. Oktober 2014

[Nobelpreis-Challenge] Auf in den Endspurt

Meine Challenge nähert sich allmählich ihrem Ende. Ursprünglich wäre sie sogar schon im Oktober mit der Bekanntgabe des Preisträgers/der Preisträgerin zu Ende gewesen, allerdings habe ich die Challenge ja noch bis zur Vergabe des Nobelpreises im Dezember verlängert. Und das ist auch gut so, denn so wirklich rosig sieht es bei den wenigsten Teilnehmern aus.

Manche haben die Challenge gar nie begonnen bzw. sie auch wieder von ihrem Blog genommen - ich fände es ja schön, wenn man mir in so einem Fall Bescheid sagen würde, weil ich dann nicht immer wieder bei den Überblicken nachsehen würde, ob nicht doch noch ein Buch für die Challenge gelesen wurde ... 
Nun ja, wie auch immer. Schade auf jeden Fall, dass einige erst gar nicht in die Challenge eingestiegen sind. Die Bücherphilosophin und Weltenlesen sind überhaupt ganz von der Bildfläche verschwunden - ihre Blogs existieren nicht mehr. :-(
Nina dagegen hat zwar sehr eifrig begonnen, inzwischen aber offensichtlich doch das Handtuch geworfen. Auch das ist natürlich schade, aber ich finde es schön, dass sie es wenigstens versucht hat.

Mit dabei geblieben ist ein tapferes Kleeblatt, also außer mir folgende Teilnehmerinnen: Birthe, die bisher immerhin die halbe Challenge geschafft hat, Ariana, die mit 6 gelesenen Büchern auch noch im Rennen ist, und natürlich das leuchtende Vorbild cat, der nur noch ein einziges Buch fehlt und die wir wohl somit schon zur Challengesiegerin krönen können. ;-)  
Ich freue mich, dass zumindest ihr mir erhalten geblieben seid und hoffe, dass ihr bis zum Challengeende noch das eine oder andere Buch schafft.
Ich muss zugeben, dass ich selbst wohl die Challenge nicht mehr schaffen werde. Ich lese gerade erst das 7. Buch - das ist ein rechter Wälzer, nämlich "Schnee" von Orhan Pamuk und aufgrund meines Umzugstresses bin ich in den letzten Wochen überhaupt nicht voran gekommen. Ich habe aber trotzdem die Hoffnung noch nicht gänzlich aufgegeben, dass ich die 10 Bücher noch schaffe, denn bei meiner eigenen Challenge zu versagen, fände ich natürlich schon sehr peinlich.

Hier mal der leider recht überschaubare aktuelle Stand der Dinge:

Neyasha
1. Alice Munro - Tanz der seligen Geister
2. Gabriel García Márquez - Die Liebe in den Zeiten der Cholera
3. Doris Lessing - Afrikanische Tragödie
4. J. M. Coetzee - Schande 
5. Rudyard Kipling - Dunkles Indien
6. John Steinbeck - Jenseits von Eden

Ariana
1. Gabriel García Márquez - Chronik eines angekündigten Todes
2. Gerhart Hauptmann - Bahnwärter Thiel und andere frühe Meistererzählungen  
3. John Steinbeck - Of Mice and Men
4. J. M. Coetzee - Disgrace 
5. Toni Morrison - Beloved 
6. Dario Fo - Mama hat den besten Shit

Birthe
1. John Steinbeck - Früchte des Zorns 2. George Bernard Shaw - Pygmalion
3. Halldór Laxness - Seelsorge am Gletscher 
4. Rudyard Kipling - Kim 
5. Ernest Hemingway - Der alte Mann und das Meer

gbwolf

Wörterkatze 

Nanni 

Bücherphilosophin  (Blog von der Bildfläche verschwunden)

Nina 
1. Nagib Mahfuz - Zwischen den Palästen (Kairoer Trilogie 1)
2. Toni Morrison - Liebe
3. José Saramago - Die Reise des Elefanten

cat 
1. Gerhart Hauptmann - Der Biberpelz
2. Pearl S. Buck - Das Mädchen Orchidee
3. Toni Morrison - Menschenkind 
4. W. B. Yeats - Ein Morgen grünes Gras 
5. Thomas Mann - Buddenbrooks
6. George Bernard Shaw - Cashel Byrons Beruf
7. Heinrich Böll - Im Tal der donnernden Hufe
8. Hermann Hesse - Narziß und Goldmund
9. Alice Munro - Liebes Leben

Ann-Bettina 
1. William Golding - Close Quarters

Evie (Blog von der Bildfläche verschwunden)
1. Henryk Sienkiewicz - Quo vadis?

Kommentare:

  1. Ach je, ja, ganz schaffen werde ich die Challenge ganz sicher nicht mehr, von daher schon mal Gratulation an cat!

    Ich lese im Moment gerade überhaupt nicht viel, und wenn, dann an meinem dicken Sachbuch-Wälzer über den Dreißigjährigen Krieg, aber ich will auf jeden Fall noch das ein oder andere Buch von der Liste schaffen.
    Ich glaube, ich gehe nächste Woche einfach mal in dei Bücherei und leihe mir das eins davon aus - "Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric will ich nämlich unbedingt noch lesen. Und wenn ich es erst mal ausgeliehen habe und zurückgeben muss ...

    AntwortenLöschen
  2. Servus, Neyasha.
    Sieht so aus als wäre es hier nicht umsonst eine "Challenge", denn die Distanz ist lang & die zu lesenden Bücher nicht selten herausfordernd (Länge, Sprache, Stil, Aufbau). Ich selber käme deshalb wohl auch nicht auf den Gedanken, mir ein Buch aus der Preisträgerliste vorzunehmen.
    Ausnähmlich einer Alice Munro, die ausgiebig Erzählungen im Ceuvre hat. Finde ich per se bereits sympathisch!

    Daß Blogs urplötzlich verwaisen, aus diversen Gründen eingestellt oder ganz gelöscht werden, passiert leider nicht allzu selten. Was mich besonders bei anmerkenswert schreibenden Bloggerinnen schmerzt; eben weil ich dort gern vorbeigeschaut habe.

    Ein lesendes Kleeblatt ist aber nicht minder lobenswert. Allein wenn ich mir die Bücher & Autoren durchsehe, klingt das nach intensiver Lesearbeit. Chapeau!

    Immerhin - von Golding und Hesse habe ich auch einschlägige Werke gelesen - allerdings in der Schulzeit.
    Wobei ich beide Bücher sogar noch besitze; weil prägend.

    Und einige wenige der erwähnten Titel sind mir doch zumindest als Filme ein Begriff.

    Happy Indian Summer!

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist schon eine herausfordernde Challenge, wobei auch nicht alle Nobelpreisträger gleich "schwer" zu lesen sind. Und auch wenn ich nicht alle der gelesenen Bücher großartig fand, war doch bisher keins dabei, bei dem sich das Lesen gar nicht gelohnt hätte. Insofern bin ich froh, dass ich die Challenge ins Leben gerufen habe, auch wenn ich meinem eigenen Ziel nun hinterherhinke.

      Die Erzählungen von Alice Munro kann ich dir wirklich ans Herz legen, die, die ich bisher gelesen habe, haben mir sehr gut gefallen!

      Und danke, dir auch einen schönen Restsommer/Herbst!

      Löschen
  3. Also ich hab noch nicht aufgegeben ... Vier Bücher in zwei Monaten könnte schon noch zu schaffen sein. Und wie du schon schreibst: Nicht alle Nobelpreisträger sind gleich schwer zu lesen. Auswahl habe ich genug im Regal, jetzt muss nur noch die Lesezeit her bzw. der Zeitdruck groß genug werden. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit der Lesezeit und dem Zeitdruck geht mir auch so. Wenn ich aber ständig neben "Schnee" mit anderen Büchern beginne, werde ich damit wohl nie fertig ... Dabei finde ich den Roman nicht schlecht, ich komme nur einfach nicht voran. :-(
      Ich finde es auf jeden Fall schön, dass du noch nicht aufgegeben hast. Und klar, vier Bücher in zwei Monaten sind zu schaffen! Es sind ja auch nicht alles dicke Wälzer.

      Löschen

Anregungen, Lob, Tadel? Immer her damit, ich freu mich über alle Kommentare!
Nur nicht über Spam, mit dem ich seit dem Abschalten der Sicherheitsabfrage schon wieder überflutet werde - daher versuche ich es jetzt einmal mit Moderation.